Blog

In 5 Schritten deine eigene Modekollektion erstellen

Bist du voller Ideen? Hast du genug Designs für deine eigene Kollektion? Dann ist der Start deiner eigenen Modelinie bereits gemacht. Immerhin besitzt du bereits Kreativität!

Das Entwerfen von Kleidung ist ein Ding, Kleidung verkaufen ist jedoch etwas grundlegend anderes. Du musst zum Beispiel darüber nachdenken, wie du die Kleidung verkaufen kannst, wie viel du auf Lager haben solltest (oder auch nicht), wann und wie oft du die Kollektionen wechseln und wie viel Geld du selbst investieren solltest.

Träumst du davon, dass deine Mode einmal bei vielen Leuten im Schrank hängt? Dieser Blog wird dir helfen, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Wenn du diesen fünf Schritten folgst, machst du deine eigene Modelinie zu einem großen Erfolg!

1.Was macht deine Modelinie einzigartig?

Es gibt so viele Kleidungsmarken. Um Fuß zu fassen, musst du dich unterscheiden. Sei kritisch gegenüber dir selbst und denk darüber nach, was deine Modelinie einzigartig macht.

Ein paar Tipps, die dir bei diesem Entscheidungsprozess helfen können:

  • Mache ein Mindmap. Schreibe alles auf, wofür du und deine Marke stehen sollen. Versuche nicht zu lange über die richtigen Worte nachzudenken, schreibe alles auf, was dir gerade in den Sinn kommt! Die richtige Wortwahl kannst du später treffen.
  • Lasse jemanden mit dir mitdenken. Was finden sie einzigartig an deinen Designs? Möglicherweise musst du deine Designs leicht anpassen, um eine einzigartige Modelinie zu erstellen. Jemand anderes schaut immer mit einer neuen Perspektive, was sehr wertvoll sein kann.
  • Du kannst nicht in allem der Beste sein. Versuche daher, dich auf maximal drei Alleinstellungsmerkmale zu konzentrieren. Mit anderen Worten: drei Eigenschaften, die deine Modelinie einzigartig machen.

2. Bestimme deine Zielgruppe und erkunde den Markt                         

Jetzt, wo du weißt, was deine Modelinie einzigartig macht, kannst du deine Zielgruppe bestimmen. Entdecke deinen Markt: An wen wirst du deine Kleidung verkaufen??

Sorge dafür, dass du ein klares Bild hiervon hast. In jedem Fall indem du nachdenkst, wo sie ihre Produkte kaufen, wie du sie erreichen kannst und wie hoch ihr Budget ist. Wir gehen weiter unten eingehender auf diese Fragen ein.

Wo kauft deine Zielgruppe ihre Produkte?

Versuche herauszufinden, wo sich deine Zielgruppe befindet. Kaufen sie lieber Kleidung in Boutiquen? Oder lieber online? Darauf kannst du deinen Vertriebskanal abstimmen.

Wenn du nicht im Voraus darüber nachdenkst, läufst du Risiko, dass deine Zielgruppe dich nicht sieht. Und wenn sie deine Kleidung nicht sehen, können sie sie natürlich auch nicht kaufen.

Wie kannst du deine Zielgruppe erreichen?

Lege fest, welche Kommunikationskanäle am besten zu deiner Zielgruppe passen. Oder besser noch, frag sie es! Möchten sie einen Newsletter per E-Mail erhalten? Oder einen Flyer per Post? Vielleicht finden sie es wichtig, sich viele Inspirationsfotos über Pinterest oder Instagram ansehen zu können.

Oft werden mehrere Kommunikationskanäle kombiniert. So kannst du soziale Medien nutzen, um neue Kunden zu erreichen und um bestehende Kunden warm zu halten, kannst regelmäßig Newsletter an sie versenden.

Falls du verschiedene Kanäle kombinierst, ist es wichtig, dass diese gut aufeinander abgestimmt sind. Sei konsequent in deiner Kommunikation und verwende das gleiche Layout, die gleichen Fotos und Videos. So bist du als Marke immer erkennbar.

Wie groß ist das Budget deiner Zielgruppe? Wieviel Geld wollen / können sie ausgeben?

Bevor du mit der Produktion deiner Modelinie beginnst, empfehlen wir dir, dich mit dem Budget deiner Zielgruppe zu befassen. Deine Idee kann noch so gut sein, wenn deine Produkte nicht gekauft werden, kann deine Modelinie niemals erfolgreich werden.

Im Internet kannst du checken, welche Preise vergleichbare Marken hantieren. Willst du noch mehr Sicherheit? Du kannst z.B. eine Umfrage machen, dich in der Stadt umschauen, was die Leute so ausgeben, oder nach relevanten Studien oder Forschungsergebnissen hierüber suchen.

3. Was kostet die Herstellung von Kleidung?

Für die meisten Textilhersteller hängen die Produktionskosten von Volumen und Zeit ab. Dies ist auch bei House of U so. Je mehr du bestellst, desto günstiger verhältnismäßig ist es.

Allerdings, in der Anfangsphase deiner Modelinie, ist es nicht schlau, um gleich viel Lagerbestand zu haben. Bestelle anfangs etwas weniger Stoff. Auf diese Weise kannst du zuerst herausfinden, was sich gut verkauft und was nicht.

Hast du es eilig mit deinem Design? Dann kostet dich das extra. Wir empfehlen dir darum, beginne rechtzeitig und bestelle frühzeitig. Sicher bei Kleinmengen macht dies einen großen Kostenunterschied: Es kostet dich beinahe das Doppelte, wenn du eine Eilbestellung orderst.

4. Mach dir Gedanken über deine Produktionsphilosophie

Überlege dir, wie du deine Kleidung herstellen möchtest. Damit meinen wir nicht, welche konkreten Schritte du unternehmen musst, sondern deine Philosophie dahinter. Deine persönliche Produktionsphilosophie.

Im Prinzip gibt es drei verschiedene Produktionsphilosophien:

  1. Viel Lagerbestand, rechtzeitig produzieren und direkt an Kunden liefern.
  2. Geringer Lagerbestand, mehr On-Demand-Produktion und manchmal Wartezeiten für Kunden. Wird auch als Print-On-Demand bezeichnet.
  3. Kein Lagerbestand: Erst liefern nach dem Verkauf, Kunden länger warten lassen.

Die Wahl einer bestimmten Produktionsphilosophie hat Konsequenzen für die weitere Gestaltung deiner Modelinie. Wenn du beispielsweise ohne Lager arbeiten möchtest, ist der stationäre Handel keine Option. Aber wenn du viel Lager haben möchtest, ist es eigentlich schade, dies nicht in einem realen Verkaufsraum / stationären Handel zu präsentieren.

Abhängig von deinem Budget und Geschmack musst du hieraus deine Wahl treffen. Die drei Philosophien haben jeweils ihre Vor- und Nachteile. Darum schau, was am besten zu dir passt. Mit allen drei ist es möglich eine erfolgreiche Modelinie zu starten!

5. Lege fest, wie viel Budget du brauchst

Du weißt jetzt also, an wen du deine Produkte verkaufen möchtest, wo/wie du sie erreichen kannst, wie groß ihr Budget ist und wie du deine Kleidung produzieren möchtest. Wir empfehlen dir, auf dieser Grundlage deine erste Investition fest zu legen.

Die wichtigsten, großen Kostenposten für einen beginnenden Designer sind:

  • Produktionsmaterialien, von Stoff und Faden bis hin zu Laptop und Telefon. Alles, was du brauchst, um deine Kleidung herzustellen.
  • Möglicherweise einen realen Verkaufsraum.
  • Budget für Werbung: on- oder offline.

Darüber hinaus haben die Wahl eines Verkaufsraums und das von dir verwendete Design einen großen Einfluss auf die Kosten, die dir als Unternehmer entstehen.

Der Verkaufsraum

Möchtest du deine Modelinie über ein Geschäft oder eine Boutique verkaufen? Dann brauchst du Geld, um einen Raum zu mieten. Mit einem Webshop musst du keine Verkaufsfläche mieten, aber entstehen Kosten für die Erstellung eines Webshops, das Hosting und die Warenlagerung.

Das Design, das du verwendest

Du kannst eine Menge Kosten sparen, indem du dein eigenes Design drucken lässt, anstatt dein Design in einem Studio zu kaufen. Natürlich gibt es für beide Modelle/Entscheidungen etwas zu sagen.

Viele Designer, die sich dafür entscheiden, um ihr Design in einem Studio zu kaufen, tun dies, weil sie den Stoff dann bereits einmal sehen und fühlen konnten. Dies ist aber auch mit deinem eigenen Design bei House of U möglich. Du kannst bei uns ein Stoffbuch oder ein bestimmtes Produktmuster bestellen.

Durch das Drucken lassen deines eigenen Designs wird deine Modelinie noch einzigartiger. Du kannst dein eigenes Design ganz einfach über unseren Designgenerator hochladen. Such dir den gewünschten Stoff aus, den du für das Bedrucken mit deinem Design haben möchtest. Oder bestelle erst eine Reihe von Produktmustern von den jeweiligen Stoffen, oder unser Stoffbuch.

Hast du Fragen dazu? Nimm dann bitte Kontakt mit uns auf. Wir helfen dir gerne weiter.

Viel Erfolg mit deiner eigenen Modelinie!

Mit den oben genannten Tipps gelingt es dir, eine erfolgreiche Modelinie auf den Markt zu bringen! Nimm dir Zeit, um deinen Geschäftsplan gut vorzubereiten, damit du wohlüberlegt an diesem Abenteuer beginnen kannst.

Weitere Tipps für Modedesigner findest du in unseren anderen Blogs. Bei House of U teilen wir gerne unsere Erfahrungen mit dir.

Hast du Fragen zu diesem Blog? Oder bist du schon bereit dein erstes Design drucken zu lassen?

Zögere dann nicht, um dich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir sind für dich bereit.