Blog

Slow Fashion: Was ist das eigentlich?

Bei Slow Fashion geht es um die Entschleunigung der Textilproduktion zu Gunsten der Verantwortung für Mensch und Umwelt. Ähnlich wie im Bereich der Slow Food-Bewegung geht es um kurze und transparente Produktionswege und nachhaltigen Konsum.
Aber was genau bedeutet Slow Fashion? Und was sind die Unterschiede zwischen Slow und Fast Fashion?

Wir beantworten diese Fragen und erklären, warum es wichtig ist, dass Bekleidungs-DesignerInnen sich mit Slow Fashion auseinandersetzen.

Was bedeutet Slow Fashion?

Slow Fashion bedeutet, bewusster und ganzheitlicher mit Kleidung umzugehen. Du fragst dich: Woher kommen Kleidungsstücke? Wer hat sie hergestellt? Und welchen Weg haben sie zurückgelegt, bevor sie den Laden erreichten?

Nachhaltigkeit ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt, denn du denkst auch darüber nach, wie du in Zukunft mit dem Kleidungsstück umgehen wirst und ob du es lange tragen werden.

Das Qualitätsversprechen von Slow Fashion

Nachhaltige Mode wird aus hochwertigen Stoffen hergestellt, die lange halten. Slow Fashion ist Kleidung von hervorragender Qualität, wobei sowohl die HerstellerInnen als auch die VerbraucherInnen mit einem fairen Preis rechnen können. Dazu gehört auch ein umweltfreundlicher Produktionsprozess.

Designer: Dominique D'Agostino

Slow Fashion versus Fast Fashion

Slow Fashion-Marken und Fast Fashion-Marken vertreten gegensätzliche Philosophien. Fast Fashion wird in großen Stückzahlen hergestellt, ist trendorientiert und sehr günstig. Gute Qualität ist nicht wichtig. Die Fast Fashion-Industrie steht somit für die heutige Wegwerfgesellschaft, in der Massenkonsum die Regel ist. Bei Slow Fashion geht es hingegen um Qualität, zeitloses Design, faire Produktion und Nachhaltigkeit.

Fast Fashion wird so günstig wie möglich hergestellt. Je niedriger die Kosten für die Herstellung der Kleidung sind, desto höher ist der Gewinn. Dann kann der Preis des Produkts noch gesenkt werden, so dass noch mehr Menschen das Kleidungsstück kaufen. So landet mehr Geld bei den Inhabern der Modelabels, was sowohl den MitarbeiterInnen vor Ort als auch der Umwelt schadet. Viele VerbraucherInnen tragen gerne etwas Neues und geben am liebsten so wenig wie möglich dafür aus. Dass die Kleidungsstücke nicht so lange halten, wird häufig nicht als Problem gesehen.

Die Bedeutung von Slow Fashion für ModedesignerInnen

Die heutige Bekleidungsindustrie wird immer noch von sehr umweltschädlicher Fast Fashion dominiert. Für die Herstellung einer Fast Fashion-Jeans werden beispielsweise mehr als 8.000 Liter Wasser benötigt. Und dann werden die Hosen oft auch in großer Stückzahl hergestellt. Das kann doch anders sein, oder?

Es gibt bereits einige Slow Fashion-Marken und es wird erwartet, dass immer mehr größere Marken auf bessere Qualität, fairere Arbeitsbedingungen und zeitlose Kleidung umsteigen. Einige bekannte Slow Fashion-Marken sind Kuyichi, Nu-in, Unrecorded und Kings of Indigo.

Designer: Alice van Innis

Die positiven Effekte der Slow Fashion

Wenn du dich für Slow Fashion entscheiden, kannst du einen wesentlichen Beitrag zur Entschleunigung der Modeindustrie leisten.

Die positiven Folgen sind:

  • Reduzierung deines ökologischen Fußabdrucks bei der Herstellung von Kleidungsstücken
  • Kleidungsstücke, die mit Sorgfalt und ausgezeichneter Qualität hergestellt werden
  • Kleidungsstücke, die dank der besseren Qualität eine lange Haltbarkeit haben
  • Weniger Dumping-Preise
  • Faire Arbeitsbedingungen für die HerstellerInnen der Kleidungsstücke
  • Fertigung von nachhaltige Mode mit nachhaltigen Stoffen
     

Lerne House of U kennen

Du möchtest als BekleidungsdesignerIn mit Slow Fashion durchstarten, hast aber keine Ahnung, wo du anfangen sollst? Dann solltest du House of U kennen lernen. Wir legen großen Wert auf Nachhaltigkeit und bedrucken ökologische Stoffe, damit du auf verantwortungsvolle Weise Kleidung fertigen kannst.

Deine kreativen Entwürfe verdienen die schönsten Stoffe. Mit unserem Design Generator kannst du deine Designs bei uns auf hochwertige und nachhaltige Stoffe drucken lassen. Hochwertige Stoffe haben einen schönen natürlichen Glanz und sind elegant. Darüberhinaus haben Bio-Stoffe eine satte, langanhaltende Farbe. Egal wie oft deine Kreationen gewaschen werden. Du kannst auf uns zählen! Darüber hinaus produzieren wir bei House of U nicht mehr als nötig und unterstützen so den nachhaltigen Umgang mit Materialien. Wir verfügen über verschiedene Nachhaltigkeitszertifikate, darunter TENCEL, ECOVERO, GOTS-Zertifikat und den Global Recycled Standard Zertifikat for Recycled Polyester.

Nachhaltige Stoffe und Mode

Du möchtest mehr über nachhaltige Mode erfahren? Schaue dir auch unsere anderen Blogs an. Hier teilen wir aktuelle News, Tipps und Techniken speziell für DesignerInnen und EinkäuferInnen nachhaltiger Kleidung.

Wir verbinden über 30 Jahre Erfahrung im Digitaldruck mit unserem umfangreichen Wissen über Stoffe und deren beste Behandlung. Wir unterstützen dich gerne und bieten dir viele Möglichkeiten für deine Entwürfe. Mit anderen Worten, bei uns hast du die Freiheit, deine einzigartigen Kreationen zum Leben zu erwecken.

Kontaktiere uns unverbindlich für eine individuelle Beratung. Wir unterstützen dich gerne bei deinen Schritten in Richtung Slow Fashion.

Lassen Sie sich inspirieren in Ihrer mailbox